Die Gesichter des Rio Ebro

Waller

Juni 2011 .  Spanien  .  Rio Ebro

Martin Sack

Ebro, Pelletfischen auf Waller. Ein Angeln welches in der Vergangenheit immer wieder für unglaubliche Fangsessions gesorgt hatte und mittlerweile nicht mehr aus meinen jährlichen Angeltouren wegzudenken war. Mit von der Partie war Theo, das versprach von Anfang an ehrgeizige und professionelle Arbeit im gut eingespielten Zweierteam.

 Wie gewohnt reisten wir im Geländewagen an und verbrachten die komplette Tour in freier Natur. Mit dem Boot wurden Montagen ausgebracht, gefüttert und  wenn erforderlich auch gedrillt. In der Zwischenzeit machten wir es uns vor den Ruten am Ufer bequem. An den meisten Tagen hatten wir nicht viel Zeit zum ausruhen.

 Die Ebro-Waller waren in bester Beißlaune und wechselten sich mit vielen schönen Karpfen ab, die wir zum ersten Mal konsequent nebenher befischten. Dabei ereignete sich dann auch das aufregendste Erlebnis der Tour: Der einzelne Pellet der Karpfenmontage wurde von einem großen Wels aufgesammelt, welcher einen nervenaufreibenden Drill am leichten Gerät lieferte. Theo bewies viel Fingerspitzengefühl und ich konnte den Wallergriff zur Landung glücklicherweise beim ersten Versuch sicher ansetzen. Ein Schlag mit dem Kopf zuviel und der 6er Haken wäre aufgebogen gewesen! Das Messen brachte einen neuen PB mit 2,31m für Theo. Auch ich konnte meinen bisher größten Wels dieses Sees mit 2,36m überlisten.

 Wir trafen viele neue und alte Bekannte und genossen neben dem Angeln schönstes Sommerwetter. Doch leider hatten wir nicht nur schöne Erlebnisse. Am Wochenende in der Mitte der Tour machten wir wieder Bekanntschaft mit Menschen, denen der respektvolle und nachhaltige Umgang mit der Natur völlig fremd war. Wir mussten mit ansehen, wie große Waller über vier Tage angeleint, durch den Dreck gezogen und bei 40°C in der Sonne zum Verrecken liegen gelassen wurden. Karpfen bis über 20kg wurden lebendig eingetütet und in den Kofferraum verfrachtet.

 Wir erlebten beide Gesichter des Ebros und hofften, dass sich das schönere in Zukunft wieder durchsetzen würde. Denn kein uns bekanntes Welsgewässer bot mehr Fische jenseits der 2m-Marke, dazu in einer atemberaubend schönen Landschaft eines nicht industriell befahrbaren Flusses.

Statistik

Angler: Theo , Martin

Waller über 1m: 81

Waller über 2m: 10

Karpfen: Ca. 40 Stück, darunter 5 zwischen 18,5-19kg.

1.Tag:
1,79 – 1,70

2.Tag:
1,80 – 1,47

3.Tag:
2,10 – 1,66 – 1,44 – 1,40 – 136

4.Tag:
2,09 – 1,84 – 1,71 – 1,71 – 1,65 – 1,59 – 1,54 – 1,45 – 1,44 – 1,10

5.Tag:
1,92 – 1,86 – 1,80 – 1,75 – 1,74 – 1,62 – 1,32 – 1,25 – 1,18

6.Tag:
2,361,72 – 1,62 – 1,57 – 1,47 – 1,38 – 1,27 – 1,14

7.Tag:
2,02 – 1,80 – 172 – 1,33

8.Tag:
2,23 – 1,30

9.Tag:
Nix

10.Tag:
2,31 – 1,90 – 1,79 – 1,71 – 1,53 – 1,41 – 1,14

11.Tag:
2,202,092,00 – 1,93 – 1,93 – 1,84 – 1,80 – 1,72 – 1,70 – 1,70 – 1,64 – 1,50 – 1,48 – 1,46 – 1,40 – 1,40 – 1,36 – 1,33 – 1,26 – 1,15 – 1,12

12.Tag:
2,24 – 1,73 – 1,65 – 1,62 – 1,50 – 1,46 – 1,31 – 1,16 – 1,07 – 1,05 – 1,00

Zum Reiseangebot